Zukünftige Batteriesysteme

Erheblicher Forschungsbedarf für alternative Batterien

Unter dem Themenschwerpunkt „Zukünftige Batteriesysteme“ sollen die Potenziale von anderen Metall-Ionen-Systemen als Lithium-Ionen-Batterien sowie Metall-Schwefel- und Metall-Luft- bzw. Metall-Sauerstoff-Systemen ausgeschöpft und industriell zugänglich gemacht werden. In der Theorie versprechen diese alternativen Batteriesysteme vor allem niedrige Kosten und hohe Energiedichten. Sollten sie sich realisieren lassen, haben sie möglicherweise das Potenzial, um mit Lithium-Ionen-Batterien in mobilen und stationären Anwendungen zu konkurrieren. Allerdings zeigen punktuelle Ansätze, insbesondere im Bereich der Metall-Luft- bzw. Metall-Sauerstoff-Systeme, dass noch ein erheblicher Forschungs- und Entwicklungsbedarf besteht.

Metall-Schwefel-Batterien (nicht thermal)

Unter dem Begriff nicht thermaler Metall-Schwefel-Batterien werden Metall-Schwefel-Batterien zusammengefasst, die bei Raumtemperatur betrieben werden – im Gegensatz zu thermalen, die erst bei höheren Temperaturen funktionieren. Sie befinden sich noch in der Entwicklung.

Prominenteste Vertreter dieser Batterietypen sind die Lithium-Schwefel-Batterien. Von dieser Technologie sind bereits Prototypen gebaut und erfolgreich eingesetzt worden. Marktreife hat aber bislang kein System erlangt. Sollte dies allerdings passieren, ist mit besonders kostengünstigen Batterien zu rechnen. Denn der eingesetzte Schwefel ist nicht nur reichlich vorhanden, er ist auch ein Abfallprodukt, das bei der Entschwefelung von Erdgas und Erdöl anfällt, was für niedrige Preise sorgt.

Lithium-Schwefel-Batterien

Lithium-Schwefel-Batterien, kurz Li-S-Batterien, stellen einen Batterietyp dar, der hohe gravimetrische Energiedichten bei moderaten Kosten verspricht. Bei gleicher Kapazität ist dieser Batterietyp also deutlich kostengünstiger als Lithium-Ionen-Systeme, allerdings auch deutlich größer (volumetrische Energiedichte). Es gibt zwar bereits Prototypen, die etwa in einem unbemannten Höhenplattform-Flugzeug erfolgreich getestet wurden. Noch verhindern aber einige Herausforderungen eine erfolgreiche Kommerzialisierung.

Das Kathodenmaterial gängiger Lithium-Ionen-Zellen ist die teuerste Komponente einer Batterie. Es macht mehr als 20 Prozent der Zellkosten aus. Es enthält Cobalt und Nickel. Beides sind eher seltene Rohstoffe, deren Kosten bei einer zunehmenden Massenproduktion von Batterien eher noch steigen als sinken werden. In Lithium-Schwefel-Batterien entfällt diese Kostenposition, wodurch sich potenziell mehr als 20 Prozent der Kosten sparen lassen, denn Schwefel ist sehr preisgünstig und in großen Mengen vorhanden. Trockene Elektrodenherstellungsverfahren können außerdem die Produktionskosten senken.

Die theoretische gravimetrische Energiedichte ist mit rund 2.500 Wattstunden pro Kilogramm fast zehnmal so groß wie die von gängigen Lithium-Ionen-Batterien. Geht man allerdings davon aus, dass Lithium-Ionen-Batterien in den kommenden 20 Jahren optimal zu höheren gravimetrischen Energiedichten weiterentwickelt werden, und betrachtet man die Lithium-Schwefel-Technologie auf der Systemebene – also inklusive aller zusätzlicher Komponenten, die derzeit für den tatsächlichen Betrieb notwendig sind – zeigen Li-S-Systeme keine Vorteile mehr bezüglich der gravimetrischen Energiedichte.

Noch ist die Lebensdauer von Li-S-Batterien begrenzt auf weniger als 200 Be-und-Entlade-Zyklen. In Metall-Ionen-Batterien werden die Metall-Ionen beim Laden und Entladen in den Elektroden in Gitterstrukturen ein- und ausgelagert, die sich dabei kaum verändern. In einer Li-S-Batterie wird hingegen die Schwefel-Elektrode bei der Entladung abgebaut und bei der Ladung wieder aufgebaut. Dabei kommt es zu starken morphologischen Veränderungen, die es in Griff zu bekommen gilt. Auch mit unerwünschten Nebenreaktionen hat dieser Batterietyp noch zu kämpfen.

Magnesium-Schwefel-Batterien

In der Theorie sind Magnesium-Schwefel-(Mg-S-)Batterien sichere und äußerst kostengünstige Batterien, die bei gleicher Kapazität nur wenig schwerer sind als Lithium-Ionen-Systeme, aber deutlich kleiner. Magnesium und Schwefel kommen häufig in der Natur vor und die Materialkosten könnten im Idealfall nur das 25-Fache von denen für Lithium-Ionen-Batterien betragen. In der Praxis gibt es allerdings noch jede Menge Herausforderungen, welche die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler lösen müssen.

Metall-Luft- und Metall-Sauerstoff-Batterien

In Metall-Luft-Batterien wird die elektrische Energie durch die chemische Reaktion von Metallen mit Sauerstoff freigesetzt. Sie nehmen unter den Batterien eine Sonderstellung ein, da einer der beiden Reaktionspartner (in diesem Fall der Sauerstoff) über eine spezielle Elektrode aus der Umgebungsluft gewonnen wird und nicht in der Batterie vorgehalten werden muss. Daher lassen sich mit diesen Systemen zumindest theoretisch deutlich höhere Energiedichten realisieren als mit gängigen Batterietypen.

Es gibt Typen, die bereits eingesetzt werden, wie Zink-Luft-Batterien für Hörgeräte. Diese sind aber nicht wieder aufladbar. Daher wird derzeit weltweit versucht, unterschiedliche sekundäre (also wieder aufladbare) Metall-Luft-Batterien zu entwickeln. Diese unterscheiden sich hinsichtlich des eingesetzten Metalls und damit verbunden auch bezüglich der erreichbaren Energiedichte und vieler anderer Parameter. Eine der größten Herausforderungen besteht darin, die noch sehr geringen Lebensdauern dieser Batterietypen zu erhöhen, bei denen die sehr komplexen chemischen Lade- und Entladevorgänge noch nicht ausreichend verstanden und beherrscht werden. So bedarf es unter anderem noch wesentlich effizienterer und zuverlässigerer Elektroden, an denen der Luftsauerstoff sowohl reduziert als auch wieder erzeugt werden kann.

Die Luft enthält neben Sauerstoff viele andere Bestandteile, die sich teilweise negativ auf die Lebensdauer der Batterien auswirken. Statt die Luft mit zusätzlicher Technik zu reinigen, kann man der Batterie auch direkt reinen Sauerstoff zuführen – etwa aus Gasflaschen. In diesem Fall spricht man von Metall-Sauerstoff-Batterien.

Lithium-Luft-Batterien

Besonders an der Realisierung von Lithium-Luft-Batterien wird intensiv geforscht. Da Lithium von allen Metallen das höchste elektrochemische Potential aufweist, bieten diese Batterien von allen Metall-Luft-Systemen die mit Abstand höchste Energiedichte, die man theoretisch erreichen kann. Man hofft, im Vergleich zum Stand der Technik auch in der Praxis etwa zehnfach höhere Energiedichten zu erzielen – also bei gleicher Kapazität zehnmal leichtere Batterien zu realisieren.

Allerdings könnte sich auch herausstellen, dass so viel zusätzliche Technik und Elektronik benötigt wird (etwa zur Reinigung der Luft), dass diese die Batterie so schwer und groß werden lassen, dass die Batterien kaum noch Vorteile zu weiterentwickelten Lithium-Ionen-Batterien haben. Große Herausforderungen liegen derzeit auch darin, eine akzeptable Lebensdauer zu erzielen und die Spannungsverluste beim Laden und Entladen zu reduzieren.

Metall-Ionen-Systeme neben Lithium-Ionen-Batterien

Noch dominieren Lithium-Ionen-Batterien den Markt für portable Geräte. Und auch in mobilen und stationären Anwendung werden sie zunehmend eingesetzt. Künftig könnten allerdings neue Batterien interessant werden, welche nach dem gleichen Prinzip funktionieren, in denen aber statt Lithium andere Metalle zum Einsatz kommen.

In den Elektroden von Metall-Ionen-Batterien werden Materialien verwendet, die Metall-Ionen einlagern können und mit ihnen sogenannte Interkalationsverbindungen eingehen. Dabei werden nicht wie bei den meisten Batterietypen die Metall-Ionen reduziert, sondern das Elektrodenmaterial. Die Metall-Ionen werden als Ionen eingelagert, nicht als chemische Verbindung oder Metall. Deshalb bezeichnet man diese Batterietypen als Metall-Ionen-Batterien.

Für jedes eingelagerte Metall-Ion nimmt das Kathodenmaterial so viele Elektronen auf, wie zum Ladungsausgleich nötig sind. Wie viele Elektronen an die Elektrode abgegeben werden, hängt vom Metall-Ion ab. Lithium etwa ist nur in der Lage ein Elektron abzugeben, Aluminium hingegen drei, was für einen dreifachen Ladungstransport pro Metall-Ion sorgt und diese Metall-Ionen sehr attraktiv für neue Batterietypen erscheinen lässt.

Jedes neue Metall-Ion bringt andere Eigenschaften mit sich und verändert damit auch die Eigenschaften der Batterie. Neben Vorteilen bergen die unterschiedlichen Batterietypen aber auch Nachteile. Sie unterscheiden sich bei gleicher Kapazität u. a. in ihrem Gewicht, der Größe, der Verfügbarkeit der Rohstoffe und damit verbundenden Kosten und in vielen anderen Bereichen, die es zu berücksichtigen gilt.

Ein Austausch der bewährten Lithium-Ionen durch andere Metall-Ionen in einem Batteriesystem wirkt sich auf das komplexe Zusammenspiel der einzelnen Zellkomponenten aus. Das hat zur Folge, dass viele Komponenten angepasst werden und teilweise neue Materialien gesucht werden müssen – möglicherweise gänzlich andere Gesamtsysteme. Mit der Förderinitiative soll das Potenzial der aussichtsreichsten Metall-Ionen-Systeme neben Lithium-Ionen-Batterien ausgelotet und deren Entwicklung zu Batterien, die für den Markt geeignet sind, gefördert werden.

Kommentar
Wir respektieren Ihren Datenschutz

Wir setzen Cookies ein um unsere Website für Sie einfacher nutzbar zu machen, Ihre Browsererfahrung zu verbessern, um mit Ihnen über Social Media zu interagieren und um relevante Werbebotschaften zu zeigen, die auf Ihre Interessen zugeschnitten sind. Außerdem messen wir, wieviele Besucher uns täglich besuchen. Klicken Sie auf "Akzeptieren", um die Cookies zu akzeptieren oder wollen Sie mehr erfahren?

Akzeptieren